Alufelgen und H-Zulassung - Überblick Chrysler Felgen?

Infos, Smalltalk, Neuvorstellungen - Rund um den Chrysler LeBaron.

Moderatoren: arnd, ilbaron, Ratte

Antworten
zoolander
Beiträge: 192
Registriert: Mo 29. Okt 2007, 14:47

Alufelgen und H-Zulassung - Überblick Chrysler Felgen?

Beitrag von zoolander » Di 2. Jul 2019, 16:02

In zwei Jahren steht die H-Zulassung an und die bekommt man mit moderneren Felgen ja bekanntlich nicht.
Jetzt gibt es aber ja noch diese Regel, die den Verbau von zeitgenössischen Felgen erlaubt. Das heißt ja, dass man damit Felgen an seinem Auto haben darf, die binnen 10 Jahren nach der EZ des Autos auf dem Markt waren.
In meinem Beispiel also grob gesagt bis zum Jahr 2000. Wobei sich selbst da die Prüfer wohl querstellen...

Ideal wäre jetzt eine Seite, die alle Autos aus dem Konzern (Dodge Plymouth) mit dem damaligen Felgenprogramm auflistet.
Gibts da so was?
Klar passen auf den Le Baron auch Fremdhersteller (was war das noch mal? Für Golf 2 oder 3?), aber bei Angeboten in den Kleinanzeigen rauszufinden, wann die rauskamen ist ja nicht unbedingt leicht.

Schöne Grüße
Daniel
91er 3.0 - US Import

Benutzeravatar
xedos
Beiträge: 1423
Registriert: Do 15. Feb 2007, 20:36

Re: Alufelgen und H-Zulassung - Überblick Chrysler Felgen?

Beitrag von xedos » Mi 3. Jul 2019, 09:42

Bezgl. Seite, welche das damalige Felgenprogramm auflistet, könnte man höchstens die entsprechende Prospektseite verwenden, auf der halt die damaligen Serienfelgen zu sehen sind.
Aber die entstammen dann ja auch der korrekten Bauzeit des Wagens.
Wenn du eine Übersicht über Zubehörfelgen suchst, wird das wohl schwierig werden.
Regulär ist aber auf dem Gutachten der Felge auf der Letzten Seite vermerkt, wann diese zugelassen wurde. Dies sollte ja in der Regel zum Verkauf der Felge erfolgt sein. Dann hättest du einen Nachweis, ob es die Felge im zulässigen Zeitraum (+10 Jahre nach Bauzeitende) schon gab.


Als ich vor einige Jahren meine Zubehörfelgen hatte eintragen lassen, hatte ich den Prüfer angesprochen, ob es damit später Probleme beim H gibt. Er meinte das wäre in Ordnung. Ich hebe aber sicherheitshalber meine originalen Felgen auf, damit bin ich dann auf der sicheren Seite bei der H-Abnahme. - Bin ja gespannt, nächstes Jahr ist es ja soweit.
Dieses Jahr hatte ich meinen W126 zur H-Abnahme, was "easy going" war. Dort ist aber sowieso alles original.
Grüße aus Hannover
Andreas
______________________
2.2l T2 Conv. GTC (+A555) 1989
3.0V6 Conv. LX 1990

280SE W116 1977
420SE W126 1988
E430 T S210 4-Matic 2001

Lotus Esprit NA 1989
Ford B-MAX für meine Frau :)

Benutzeravatar
jena1304
Beiträge: 150
Registriert: Fr 16. Feb 2007, 11:06

Re: Alufelgen und H-Zulassung - Überblick Chrysler Felgen?

Beitrag von jena1304 » Mi 3. Jul 2019, 10:21

Ich habe bei meinenTÜV Mann nachgefragt der sagte mir wenn alle umbauten (Felgen,Auspuffanlage,Spiegel,verspoilerung,tiefergelegt) seit mindesten 10 Jahren gemacht worden sind bekomme ich ohne Probleme die H Zulassung.
Grüße jena1304
Gut sehen tu ich schlecht, aber schlecht hören tu ich gut

Benutzeravatar
xedos
Beiträge: 1423
Registriert: Do 15. Feb 2007, 20:36

Re: Alufelgen und H-Zulassung - Überblick Chrysler Felgen?

Beitrag von xedos » Do 4. Jul 2019, 14:16

Passt an dieser Stelle ganz gut:
https://www.tuev-sued.de/uploads/images ... dtimer.pdf

Das steht dort aber etwas anders in den Richtlinien...
1. Allgemeine Voraussetzungen
für eine positive Begutachtung
gem. § 23 StVZO:
● Nur Fahrzeuge, die vor mindestens 30 Jahren erstmals in den Verkehr gekommen sind, weitestgehend dem Originalzustand entsprechen, in einem guten Erhaltungszustand sind und zur Pflege des
kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen, können als Oldtimer eingestuft werden und die
Schlüsselnummer „0098“ erhalten (§ 2 Nr. 22 FZV). Fahrzeuge, die vor mindestens 30 Jahren erstmals in Verkehr gekommen sind, aber die bezüglich der Erstzulassung diese Bedingung nicht
erfüllen, unterliegen der Nachweispflicht des Verfügungsberechtigten. Gegebenenfalls ist eine
Ausnahmegenehmigung erforderlich.
● ....
Änderungen, die nachweislich innerhalb der ersten 10 Jahre nach Erstzulassung oder gegebenenfalls Herstellungsdatum erfolgt sind oder hätten erfolgen können, sowie Änderungen innerhalb der
Fahrzeugbaureihe, sind zulässig. Nicht zeitgenössische Änderungen, die nachweislich vor mindestens 30 Jahren durgeführt wurden, sind auch zulässig.
● ...
Grüße aus Hannover
Andreas
______________________
2.2l T2 Conv. GTC (+A555) 1989
3.0V6 Conv. LX 1990

280SE W116 1977
420SE W126 1988
E430 T S210 4-Matic 2001

Lotus Esprit NA 1989
Ford B-MAX für meine Frau :)

Antworten